5 Wege H2S zu überwachen und zu kontrollieren

Schwefelwasserstoff verbreitet bereits in geringen Dosen einen
üblen Geruch nach faulen Eiern. Das giftige Gas führt neben der unangenehmen
Geruchsbelästigung zu Beeinträchtigungen der Gesundheit. Besonders heimtückisch
ist H2S, da es in hohen Konzentrationen den Geruchssinn betäubt.

Korrosion von Rohrleitungen, dem Betonwerk und der Anlage sind
weitere ernstzunehmende Probleme im Zusammenhang mit Schwefelwasserstoff. Unter
bestimmten Voraussetzungen führen chemische Prozesse im Kanal zur Umwandlung
von Schwefelwasserstoff zu Schwefelsäure und Beton korrodiert. Hohe finanzielle
Aufwände für Aufgrabungs- und Sanierungsarbeiten sind die Folge.

H2S ATEX

Neben dem Überwachen des H2S im Kanalsystem ist es deshalb wichtig
Maßnahmen gegen einen zu hohen H2S-Wert einzuleiten. Zur Bekämpfung von
Schwefelwasserstoff gibt es unterschiedliche Methoden. Mit Dosiersteuerungen
wird einer zu hohen Schwefelwasserstoff-Konzentration Abhilfe geschaffen bzw.
diese präventiv vermieden.

Die technische Integrationstiefe und der Grad der Automatisierung unterscheiden
sich dabei. Oftmals wird mit einer reinen Überwachung und Aufzeichnung der
H2S-Werte über einen längeren Zeitraum begonnen. Nach und nach wird das System
ausgebaut bis hin zu einer voll integrierten Lösung inklusive automatischer
Dosiersteuerung.  Mit einer höheren
Integrationstiefe und Automatisierung steigen einerseits die Kosten, anderseits
ergeben sich Einsparungen und Mehrwerte in der Effizienz, dem Prozess und dem
Betrieb der gesamten Applikation an sich.

1. Überwachen
und Messwerte via BLE vor Ort abfragen

Mit dem myDatasensH2S werden die H2S-Werte und die Temperatur vor Ort im Kanal aufgezeichnet. Im Datenspeicher des myDatalogH2S können bis zu 82.776 Messzyklen gespeichert werden.

Via BLE werden die Werte vom myDatasensH2S ausgelesen. Dazu begibt man sich mit einem Smartphone und der GasBuster App in die Reichweite des myDatasensH2S (circa 10 Meter). Die App zeigt nun die aktuellen Messwerte an und ermöglicht mittels einem Synchronisierungsbutton die historischen Daten aus dem Datenspeicher im Gerät auf die zentrale Server Webplattform zu übertragen. Für diese Übertragung wird die GSM-Verbindung des Smartphones verwendet.

H2s mit myDatasensH2S via BLE überwachen

Alternativ
können die Daten mit einem PC bzw. Laptop und der kostenlosen Software
„DeviceConfig“ lokal verarbeitet werden. Auch in dieser Variante werden die
Daten vom myDatasensH2S zum DeviceConfig via BLE übertragen.

In
beiden Fällen entfällt ein Öffnen bzw. Betreten des Schachtes zum Auslesen der
Daten. Sie erhalten allerdings immer nur dann aktuelle Messwerte, wenn sie sich
innerhalb der BLE Reichweite von circa 10 Meter rund um die Messstelle
befinden.   

2. Überwachen
und Messwerte via 3G an den Server übertragen

Mit
einem integrierten 3G Modem werden die aufgezeichneten Werte regelmäßigen an
die zentrale Webplattform geschickt. Eine Anfahrt zur Messstelle ist so nur
mehr im Kalibierintervall des Sensors, etwa alle 6 Monate, notwendig. Der
Personalaufwand wird reduziert und ihre Mitarbeiter können sich auf wichtigere,
wertschöpfende Tätigkeiten konzentrieren.

H2s mit myDatasensH2S via 3G überwachen

Sowohl
der Aufzeichnungszyklus als auch der Übertragungszyklus sind einstellbar. Mit
Alarmschwellen kann eine sofortige Übertragung beim Überschreiten eines
Schwellwertes ausgelöst werden. Mit der Ultra Low Power Technologien ergeben
sich Batterielaufzeiten des myDatasensH2S von bis zu 2 Jahren.

3. Überwachen
und via BLE lokal steuern

Sobald
Sie die H2S-Werte in Abwasserkanälen überwachen, wird schnell der Wunsch nach
einer Steuerung aufkommen. Damit wissen Sie nicht nur wie hoch die
H2S-Konzentration vor Ort ist, sondern können auch etwas dagegen tun.

H2S mit myDatasensH2S messen und via BLE und BLE mA Link lokal steuern

Mit
dem BLE mA Link realisieren Sie eine lokale Steuerung. Der BLE mA Link erhält
via BLE die aktuellen Messwerte vom myDatasensH2S. Über den Analogausgang
sprechen Sie eine lokale Pumpensteuerung oder eine Vor-Ort-Anzeige an. Auch
eine Weitergabe der Werte an eine bestehend SPS ist möglich.

Bedenken Sie, dass der BLE mA Link mittels Kabel an die Pumpensteuerung und Co
angeschlossen wird. Dadurch ergeben sich technische als auch wirtschaftliche
Grenzen in der Kabellänge.

4. Überwachen und via 3G dezentral, manuell dosieren

Mit der 3G Variante des myDatasensH2S schicken Sie wie bereits unter Punkt 2 erläutert, die Messwerte an eine zentrale Webplattform. Im Büro sehen Sie sich die H2S-Messwerte an und entscheiden manuell wie Sie dosieren möchten. 

H2S überwachen und dezentral, manuell steuern mit myDatalogMUCmini

Ihre Dosiersteuerung wird mit einem myDatalogMUCmini angesprochen. Ebenfalls auf der Webplattform werden auf diesem Weg die Werte manuell eingestellt und over the air mit 3G an den myDatalogMUCmini geschickt. Dieser übernimmt die Dosiersteuerung.

Da Sie die H2S-Werte von
der Messstelle über die Webplattform und anschließend zur Dosiersteuerung mit
3G übertragen, ist die geografische Distanz zwischen der Messstelle und der
Dosiersteuerung egal. Es ist keine Kabelverbindung zwischen dem myDatalogH2S
und der Dosiersteuerung bzw. dem myDatalogMUCmini notwendig.

5. Überwachen
und via 3G mit eigener Logik automatisch dosieren

Mit der dezentralen,
manuellen Möglichkeit H2S-Werte effektiv zu überwachen und zu kontrollieren sammeln
Sie viele Erfahrungswerte und lernen Ihre Anlage im Detail kennen. Sie werden
Muster erkennen, die sich automatisieren lassen und entwickeln Ihre eigene
Logik.

H2S mit eigener Logik überwachen und automatisch mit myDatalogMUCmini steuern

Der myDatalogMUCmini ist
mit ebenjener Logik programmierbar. Automatismen und eine Zeitschaltuhr können
dem myDatalogMUCmini mit Pawn Script (C-ähnliche Programmiersprache)
beigebracht werden. Es ergibt sich ein lernendes System mit tiefer technischer
Integration, das die H2S-Werte überwacht, kontrolliert und automatisch steuert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *