Übeltäter H2S: Kampf gegen Geruch, Korrosion & Gesundheitsschäden

Beinahe jeder von uns hatte ihn schon mal in der Nase: den Geruch nach faulen Eiern, bei dem einem schon mal die Luft wegbleiben kann. In vielen Fällen heißt der Übeltäter Schwefelwasserstoff, oder kurz: H2S. Dem nicht genug kann es auch zur Bildung schwefeliger Säure kommen , die Rohrleitungen und Stahlbeton angreift. Und last but not least ist Schwefelwasserstoff ein stark giftiges Gas, das gar zu gesundheitlichen Schäden führen kann. Klar, dass man dagegen dringend etwas unternehmen muss.

H2S als Schadensrisiko

H2S entsteht überall dort, wo es bei Fäulnisprozessen zum biochemischen Abbau organischer Stoffe kommt. Dies ist beispielsweise in kommunalen Wasser- und Abwasseranlagen sowie in Kanal- und Industrieanlagen der Fall. Diese zweifelsohne unverzichtbaren Einrichtungen können beispielsweise für Anrainer oder Gäste nahe gelegener Hotels und Tourismusziele aber auch zur Belastungsprobe werden. Denn wie wir wissen, führt eine zu starke H2S Konzentration zu erheblicher Geruchsbelästigung. H2S ist aber auch eine Gefahr für die Anlagen selbst. Korrosion metallischer Bauteile und angegriffener Beton können zu teuren Folgeschäden oder gar Ausfällen führen. Und auch die Gesundheit der Mitarbeiter und Anrainer muss geschützt werden, denn H2S kann unter anderem schwere Reizungen der Schleimhäute hervorrufen.

H2S Monitoring mit M2M

H2S_MonitoringDas Monitoren von H2S-Werten in der Umgebungsluft liefert für Anlagenbetreiber wertvolle Informationen für einen optimierten Betrieb. M2M Lösungen eignen sich ideal um Messwerte sicher zu erheben, zu übertragen und zu analysieren. Gemeinsam mit Experten für Wasser- und Abwasserbehandlung unterstützt Microtronics  Betreiber von Wasser- und Abwasseranlagen sowie Kanal- und Industrieanlagen im Kampf gegen H2S mit Hardware und Software für eine stabile und verlässliche Monitoringlösung.

In Sachen Hardware hat das portable und robuste Messgerät myDatasens den richtigen Riecher: Es misst die H2S-Konzentration in der Umgebungsluft. Die gesammelten Messwerte werden unmittelbar via GPRS zu einer Cloud Plattform  übertragen, die jederzeit und von überall aus eingesehen werden kann. GPRS als Übertragungsweg bietet nicht nur den Vorteil der raschen und sicheren Datenübertragung, sondern kommt auch ohne zusätzliche Infrastruktur aus. Für Anlagenbetreiber mit mehreren Standorten heißt das, dass sie die Werte verschiedenster Anlagen zentral über ihren PC unmittelbar analysieren und verwalten können. So entfallen aufwändige Vorortbesuche.

Die kontinuierliche Datensammlung hilft auch dabei Schäden frühzeitig zu erkennen, Ausfälle zu vermeiden und Prozesse zu optimieren. Die H2S-Monitoring Lösung ist zusätzlich mit einer Dosiersteuerung  kombinierbar. So können entweder event-basiert, also sobald es zu einer Geruchsbildung kommt, oder präventiv Chemikalien zur Minderung der H2S-Konzentration abgegeben werden.

Die gesammelten Daten werden zentral auf der Cloud Plattform gespeichert sowie in Form von Reports visualisiert. Egal ob PC-, Tablet- oder Smartphone-User, mit dem eigenen Plattformaccount hat man die Daten jederzeit griffbereit. Alarmierungsfunktionen sorgen dafür, dass bei zu hohen H2S Werten zuständige Mitarbeiter umgehend via E-Mail, SMS oder Sprachnachricht informiert werden. So können Wartungspläne effektiver gestaltet werden. Und damit der Sicherheitsfaktor keinesfalls zu kurz kommt, wird die Datenübertragung durch AES Verschlüsselung abgesichert.

Robuste Messgeräte

Bestens gerüstet für den anspruchsvollen Einsatz in Kanal-, Wasser-, Abwasser- sowie Industrieanlagen ist der myDatasens durch H2S Monitoringsein robustes IP66 Gehäuse mit guter Chemikalienbeständigkeit und seinem Gummipanzer. Des weiteren ist er für den Einsatz in der ATEX-Zone 1 zertifiziert.

Microtronics Tipp: Sie sind Experte für Wasser- und Abwasserbehandlung ? Der Gummipanzer des myDatasens kann mit Ihrem Logo versehen werden, so erleben Ihre Kunden die H2S Monitoring Lösung in ihrer gewohnten Markenwelt. Das ATEX Zertifikat kann ebenfalls auf Ihren Namen übertragen werden. Mehr dazu erfahren Sie hier

Und da es häufig in den dunklen Ecken, in denen der myDatasens die H2S-Konzentration überwacht, keinen direkten Stromanschluss gibt, wurde er auch noch mit einer langlebigen Batterie (Laufzeit bis zu 2 Jahre) ausgestattet. All diese Faktoren sorgen für einen geringen Wartungsaufwand. Sollte ein Messgerät doch mal getauscht werden müssen, werden vorhandene Einstellungen automatisch übernommen.

M2M-Lösungen bieten im Kampf gegen H2S also eine grundlegende Unterstützung. Denn nur wer um seine H2S-Werte Bescheid weiß, kann sie auch in Balance halten.

Details zu myDatasens erfahren Sie hier

Mehr über die Anwendung Gasmessung erfahren Sie hier

Mehr über die Anwendung Dosiersteuerung erfahren Sie hier

Karin

Karins Hauptaufgabe ist das Kommunizieren. Zu ihrem täglichen Business gehören unter anderem Websiteartikel, Newsletter, Referenzen, Broschüren und jetzt auch Blogartikel. Im Microtronics Blog gewährt sie Einblicke hinter die Kulissen von Microtronics und spricht über Trends und Themen der M2M und IoT Szene.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *