LoRa und 2G in einem Modul

Um die Vorteile von LoRa und 2G nutzen zu können und so neue, kostengünstige IoT-Applikationen selbst unter der Erde zu ermöglichen, entwickelt Microtronics ein Modul mit LoRa- und 2G-Konnektivität.

Was ist LoRa?

LoRa steht für Long Range und wurde speziell für die Anforderungen des Internet der Dinge (IoT) entwickelt. LoRa bietet eine sichere bidirektionale Verbindung. Zusätzlich wird eine Ortung über LoRa ermöglicht. Die LoRa Devices verbinden sich über LoRa mit dem Gateway. Dafür wird eine Sterntopologie verwendet. Das Gateway überträgt die Daten anschließend über eine Standard IP Verbindung zum Server. LoRa nimmt Rücksicht auf die Anforderungen eines Batteriebetriebs.

Funktionsübersicht LoRa

Die Vorteile von LoRa

Der größte Vorteil von LoRa ist die rasche Übertragung von Live-Daten ohne Zusatzkosten, da für das Datenvolumen keine Kosten entstehen. Zusätzlich besticht LoRa durch Langzeitkompatibilität. Denken Sie nur an die drohende Abschaltung von Mobilfunknetzen. Bei LoRa haben Sie die Technologie selbst im Griff, da sich jeder unabhängig von einem Netzprovider ein eigenes Netz aufbauen kann. Die passive Ortung der Geräte kann mittels Time difference of arrival sehr genau bestimmt werden. Mit dem Aufbau von Micronetzen durch zusätzliche LoRa Devices, beispielsweise innerhalb eines Kaufhauses, lässt sich die Genauigkeit der Position weiter optimieren.

Das Netzwerkprotokoll LoRaWAN

LoRa verwendet das verbindungslose Netzwerkprotokoll LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) für eine sichere bidirektionale Kommunikation. Dabei wird eine Datenrate von 0,3 kbit/s bis zu 50 kbit/s erreicht. Um eine bidirektionale Kommunikation zu ermöglichen, bleibt das LoRa Device (Geräteklasse A) nach dem Senden standardmäßig ein bis zwei Sekunden online und kann so Antworten entgegennehmen. Die Reichweite von LoRaWAN erstreckt sich von 2 bis 40 km (Stadt bis Land). Dabei ist ein enormer Vorteil von LoRaWAN die Durchdringung von Wänden. So können selbst unterirdische Räume bis zu einem gewissen Grad versorgt und völlig neue Applikationen realisiert werden.

Das Henne-Ei-Problem

Die Verbreitung von LoRa unterliegt wie viele neue Technologien dem Henne-Ei-Problem. Solange keine Applikationen vorhanden sind, werden keine Netze gebaut. Solange keine Netze gebaut werden, werden keine Applikationen erstellt. Hier kommt jedoch der Vorteil zum Tragen, dass Sie sich jederzeit Ihr eigenes Netz unabhängig von Netzprovidern aufbauen können und so die Vorteile von LoRa nutzen.

LoRa/2G-Module

Um die Vorteile von LoRa und 2G im gleichen Maße nutzen zu können, entwickelt Microtronics ein Modul mit integrierter LoRa- und 2G-Konnektivität. Aufgrund der geringen Bandbreite bei LoRa sind Firmware-Updates über LoRa undenkbar. Mit einer Integration von GSM können die Firmware-Updates über 2G Over the Air realisiert werden. Zusätzlich dienen die beiden Übertragungstechnologien als gegenseitiges Backup. Sollte beispielsweise bei Ihrem Produktrollout in gewissen Bereichen noch kein LoRa verfügbar sein, kann die Applikation erst mal vollständig über 2G laufen bis das LoRa-Netzwerk aufgebaut ist.

LoRa ist am Microtronics Server ab der Version 44 verfügbar. Bei Interesse und Fragen rund um LoRa steht Ihnen das Microtronics Support Team zur Verfügung. Rufen Sie an oder schreiben Sie ein E-Mail und erfahren Sie wie die Vorteile von LoRa in Ihrer Applikation genutzt werden können.

Das Microtronics Team steht für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Kontakt Microtronics Support Team
Montag bis Freitag 08:00 - 12:00 und 13:00 - 17:00 (außer an gesetzlichen Feiertagen in Österreich)
Telefon: +43 2756 77180-23
E-mail: support@microtronics.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *