Wie IoT bei Hochwasser Einsatzkräfte und Bürger unterstützt

Dunkle Wolken brauen sich zusammen. Wind zieht auf und Blätter wirbeln durch die Luft. Die ersten, schüchternen Regentropfen gehen in sintflutartige Regenfälle über. Flüsse schwellen an und der Boden kann die schiere Menge an Wasser innerhalb weniger Stunden nicht mehr aufnehmen. Wenige zentimeterhohe Rinnsale werden zu reißenden Flüssen. Straßen sind nicht mehr passierbar und Keller stehen unter Wasser.

Derartige regionale Starkregenereignisse nehmen in den letzten Jahren zu. Vor wenigen Wochen war das Melktal Schauplatz eines derartigen Ereignisses mit langanhaltenden Regenfällen. 45 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ruprechtshofen und zahlreiche Helfer waren zwei Tage lang an circa 20 Orten im Einsatz.

Hochwasser in Ruprechtshofen © Freiwillige Feuerwehr Ruprechshofen

IoT als Helfer im Katastrophenschutz

Das Internet der Dinge unterstützt die Einsatzkräfte und erleichtert die Arbeit. Mit dem Hochwasserfrühwarnsystem wasserstand.info werden neuralgische Punkte entlang des Melkflusses automatisch gemessen. Der Pegelstand wird über Mobilfunk an die Webplattform gesendet. Die Einsatzkräfte werden so in der Lageeinschätzung unterstützt. Effektivere und schnellere Entscheidungen sind aufgrund der Pegelwerte und deren Entwicklung möglich.

Auf der Website wasserstand.info sind die Pegelstände nicht nur für die Einsatzkräfte, sondern auch für die Bürger ersichtlich. Die Zonen rund um einen Messpunkt werden zudem beim Überschreiten eines definierten Schwellwertes in einen farblich gekennzeichneten Warnungs- oder Alarmzustand gesetzt.

Farbige Markierung - wasserstand.info

Kommunikation ist in Katastrophenszenarien das Um und Auf. Deshalb ist es Bürgern möglich sich kostenlos für den SMS-Warnservice zu registrieren. Auf Knopfdruck informieren die Einsatzkräfte alle registrierten Bürger per SMS.

Alarmierung bei wasserstand.info

Microtronics unterstützt mit Technologie und Manpower

Als in Ruprechtshofen ansässiges Unternehmen ist uns von Microtronics unsere gesellschaftliche Verantwortung für die Region wichtig. So unterstützt Microtronics die Einsatzkräfte nicht nur mit innovativer, zuverlässiger IoT Technologie. Microtronics Software Engineer und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Jakob Steiner war einer der 45 Feuerwehrleute, die fleißig mitgeholfen haben, um die Katastrophe so gering wie möglich zu halten. Dieses wichtige Engagement ihres Mitarbeiters unterstützt Microtronics und Jakob bekam 1 ½ Tage seiner Einsatzzeit bezahlt dienstfrei.

Mensch und Technologie im Einklang

Beim Hochwassereinsatz im Melktal zeigt sich wieder einmal, wie Menschen technologiegestützt ihre Aufgaben effizienter und effektiver abwickeln. Das online System wasserstand.info gibt nicht nur den Einsatzkräften einen besseren Überblick über die aktuelle Lage und deren Entwicklung. Auch die Bürger informieren sich auf diesem Weg selbstständig und bleiben am Laufenden. Die zusätzliche Möglichkeit des SMS-Warnservice unterstützt Einsatzkräfte bei der schnellen Informationsweitergabe an die Bürger.

Hochwassereinsatzbericht der Freiwilligen Feuerwehr Ruprechtshofen

Überblick der Pegel auf wasserstand.info und kostenlose Registrierung für SMS-Warnservice

Sabrina